www.vegansummer.de

Über uns

Entstehungsgeschichte des Vegan Summer

Andrea und Thomas Horn vom Webprojekt Vegankraftwerk haben 2012 die VEBU Regionalgruppe Eckernförde (Heute: ProVeg Regionalgruppe Eckernförde) und den Veggie-Stammtisch in Eckernförde etabliert. Daraus ist 2013 der Vegan Summer entstanden. 2015 hat sich das ehemalige Organisations-Team vom Vegan Summer, Andrea und Thomas Horn, Sarah Quintern und Jonas Kramer, aus privaten Gründen zurückgezogen.

Maurice Bäcker war bereits ab dem ersten Vegan Summer als Aussteller dabei und hat Anfang 2016 die Leitung der VEBU Regionalgruppe Eckernförde und die Organisation des Festes übernommen. Engagiert und mit neuen Ideen hat er der Website, sowie dem Event Vegan Summer, ein neues Gesicht verliehen.

Veranstalter Maurice Bäcker

Lange in Eckernförde und Umgebung gelebt, aktuell in Hamburg.

Im Sommer 2013 begonnen vegan zu leben.

Lerne „Ganzheitlicher Ayurveda Ernährungs- und Gesundheitsberater“

2013 – 2015 als Aussteller mit veganen Produkten beim Vegan Summer dabei.

Organisation des Vegan Summer Eckernförde Ende 2015 übernommen und für Travemünde 2018 gegründet.

„Pflanze den Baum, in dessen Schatten Deine Enkel sitzen.“

In was für einer Welt möchtest du Leben?

Im Frühling 2013 habe ich das Vegan Magazin von Dr. med. Ernst Walter Heinrich gelesen. Das in seiner Broschüre Beschriebene hat mich erschrocken, aufgeweckt und neugierig gemacht. Obwohl ich durch meine ganzheitliche Erziehung stets sensibel gegenüber ethischen und umweltrelevanten Themen war, hat mich dies dazu bewegt zum Eckernförder Veggie-Stammtisch zu gehen. Dort habe ich Andrea & Thomas Horn, die damaligen Gründer und Leiter des Stammtisches und viele weitere interessante und engagierte Menschen aus Eckernförde und Umgebung kennen gelernt. Beim ersten Besuch habe ich bereits beschlossen, mich einmal testweise vegan zu ernähren. Ich war fasziniert von all den Erfahrungsberichten der Teilnehmer und wollte wissen, wie es sich anfühlt.

Wenige Monate nachdem ich zum, für mich ersten, Stammtisch-Treffen gegangen bin, fand der erste Vegan Summer statt. Als Aussteller von Anfang an dabei, fühlte ich mich bereits sehr leicht und unbeschwert. Es war ein Gefühl, dass ich vorher so nicht erlebt hatte und seitdem nicht mehr anders kenne. Ich war begeistert! Seitdem entwickelt sich mein Leben immer weiter zu einer umweltfreundlicheren und bewussteren Art. Ich eigne mir immer mehr Wissen zum Thema an, wodurch mir mehr und mehr Zusammenhänge klar werden. Ich empfehle wärmstens einen veganen Testmonat, wie ich ihn hatte, auszuprobieren. Es hat unglaubliche Wirkungen auf das eigene Wohlbefinden und natürlich auf das der Tiere. Habe Mut zu Neuem und einem Schritt mit dem man seine Umwelt immer positiver verändern wird!

Berlin im April 2016, Maurice Bäcker

Das Vegan Summer Team

Steph

Steph

Bühne, Moderation, Programm

„Macht brauchst du nur, wenn du etwas Böses vorhast. Für alles andere reicht Liebe, um es zu erledigen.“

Jacky

Jacky

Social Media

„Nimm Dir Zeit für Dinge die Dich glücklich 🍀 machen.“

Caro

Caro

Corporate Design

„Wie ich Dir, so du Mir.“

Olaf

Olaf

Soli-Kuchen, Tombola

„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“

Aley

Aley

Webseite, IT Betreuung

„Vegan today for tomorrow“

Andrea

Andrea

Logistik

“ … “

Inken

Inken

Infostand, Tombola

“ … “

Christopherus

Christopherus

Infostand, Tombola

“ … “

The Star Thrower

Die Flut hatte in der Nacht Tausende von Seesternen an den Strand gespült. Eiseley sah einen Jungen im Sand knien, der einen Seestern nach dem anderen aufsammelte, um ihn dann ins Meer zurück zu werfen. Nachdem er dem Jungen einige Minuten zugeschaut hatte, fragte Eiseley ihn, was er da tue. Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe und die Sonne brennt herunter. Wenn ich das nicht tue, dann sterben sie.“ Eiseley schaute verwundert, um dem Jungen dann klar zu machen, dass seine Aktivität fruchtlos war, und antwortete: „Aber junger Mann, ist Dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist? Überall liegen Seesterne herum. Die kannst Du unmöglich alle retten, das hat doch keinen Sinn.“ Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen weiteren Seestern auf, warf ihn ins Meer zurück, lächelte und sagte: „Aber für diesen hat es einen Sinn.“

„The Star Thrower“, Loren Corey Eiseley (1907-1977)